Soziale Verhältnisse der Feudalzeit

Darstellung des Feudalsystems — Ein Blick in den Raum Soziale Verhältnisse der Feudalzeit

Das Feudalsystem mit seinen vielfältigen Ausformungen ist das bestimmende Thema des Raumes. Die Menschen stehen zwischen den gesellschaftlich dominierenden Polen weltlicher und kirchlicher Macht, symbolisiert durch Gewehre und Kanonenkugeln aus dem 15.–17. Jahrhundert und einen Wanderaltar aus Holz (18. Jahrhundert).

Das System der Grundherrschaft wird anhand einiger Beispiele aufgearbeitet: ein großes Drehmodell zeigt Formen des Hörigentausches im 16. und 17. Jahrhundert.

Eine Grafik vermittelt die Eigentumsverhältnisse im Jahre 1660; damals gab es keinen einzigen freien Bauern in Gladbeck. Alle Hofstellen gehörten adligen Grundherren oder kirchlichen Institutionen.

Zwei Originaldokumente belegen weitere Aspekte der frühneuzeitlichen Verhältnisse: eine Bestätigung über abgeleisteten halbjährlichen Leibdienst (1780) und ein Freibrief aus dem Jahre 1796 weisen auf die bis ins vorige Jahrhundert reichende Praxis ursprünglich mittelalterliche Rechtsverhältnisse hin.

weiter zum Raum Bäuerliches Leben im 18./19. Jahrhundert
>>>