Wanderausstellung »Klang der Frömmigkeit – Luthers musikalische
               Erben in Westfalen« 7. Mai bis 2. Juli 2017

7. Mai bis 2. Juli 2017

Klang der Frömmigkeit

Luthers musikalische Erben in Westfalen

Eine Wanderausstellung des LWL-Museumsamtes für Westfalen in Kooperation mit dem rock'n'popmuseum Gronau, unterstützt von der Evangelischen Kirche von Westfalen

Die Reformation verbreitete sich durch Musik.
Die evangelische Kirche war von Beginn an eine singende, klingende Kirche. Für Martin Luther, »Vater der Kirchenlieder«, war Musik Mittel der Verkündigung, Geschenk Gottes, Medizin gegen das Böse.

Lieder gaben der Gemeinde eine Stimme — dies nicht in der Liturgiesprache Latein, sondern allgemein verständlich auf Deutsch. Luthers Choräle sind heute Gesangbuchklassiker. Auch die reformierte Tradition maß der Musik einen besonderen Wert bei.

Die Ausstellung begibt sich auf die Suche nach dem Sound der frohen Botschaft. Sie vermittelt Einblicke in die Geschichte der deutschsprachigen Kirchenmusik und dies auch über die Kirchenmauern hinaus. Die Schau bewegt sich im Spannungsbogen zwischen den Polen Kirchenmusik als Ausdruck des Glaubens und Glaube in der Popkultur.

Im Mittelpunkt stehen Texte, Kompositionen und Vertonungen aus der Region. Sie lassen die protestantische Klanglandschaft Westfalens lebendig werden.

Westfalia non cantat? – ein Vorurteil, denn Westfalen ist reich an Musik.